Dreizehn – Das Tagebuch

Inhalt

Godric End, Symbolfigur des Bürgerkriegs in Dustrien, ist in Gefangenschaft geraten. Für eine Zigarette pro Tag erzählt er den Insassen von Zellenblock 13 seine Geschichte:
Ich war elf, als ich zum ersten Mal tötete. Meine Jugend verbrachte ich im Rumpf der Swimming Island, fern vom Sonnenlicht. Erbarmungslose Piraten waren meine Familie. Hunger war mein einziger Freund. Worte wie Vertrauen oder Hoffnung bedeuten mir nichts. Das Leben eines Menschen ist für mich nicht mehr wert als das einer Ratte.
Ich bin mehr Bestie denn Mann und ich giere nach einer Droge namens Perl. Trotzdem nennt man mich einen Helden. Einen Freiheitskämpfer. Aber die Wahrheit über mich ist ein scheues und manchmal hässliches Tier.
Ihr glaubt, die Magie sei ein Mythos. Aber es gibt noch Alchemisten an den verborgenen Orten dieser Welt. Und ihr ahnt nicht, welche Gefahr hinter den Spiegeln lauert. Ihr habt vermutlich nicht einmal bemerkt, dass die Sterne am Himmel einfach verschwinden. Ihr sollt meine Geschichte hören. Von meiner Zeit als Auftragsmörder und von meiner ersten Liebe. Vom Tagebuch, mit dem alles begann. Von der Suche nach meiner Schwester und dem Untergang der Welt.

Produktion

Foto: privat

Sprecher: Marco Sven Reinbold

Homepage: http://www.marcoreinbold.de/
Marco Sven Reinbold,1985 in Hessen geboren, ist Synchronsprecher und Musiker. Als Hörbuchinterpret liest er die Perry Rhodan-Zyklen "Arkon" und "Jupiter“. Anime-Fans ist er aus Titeln wie "Fate/Stay Night" oder "Tenkai Knights" bekannt. Auch in aktuellen Videospieltiteln wie "World of Warcraft", "Call of Duty" oder "King's Quest" ist er zu hören. Seine Stimme findet ebenso im Hörfunk und Fernsehen ihren Einsatz, derzeit für die Sender DRadio Wissen und VOX. Reinbolds Freude an der Vielfalt und Verwandlung klingt in all diesen Bereichen stets durch. Mit seiner überragenden Interpretation der „Red Rising“ Trilogie hat Reinbold sich direkt in die Riege der Top-Sprecher katapultiert.

Foto: Andrea Zmrzlak

Autor: Carl Wilckens

Homepage: https://carlwilckens.de/13-2/
Carl Wilckens, Jahrgang 1990, wuchs mit einer literarischen Prägung durch Fantasy-Literatur auf. Sein Maschinenbau-Studium führte den Jung-Autoren vom Niederrhein in den Ruhrpott. In seinem Erstling „Dreizehn“ verbindet er an ausgewählten Stellen auf beeindruckende Weise Fantastisches mit technischem Verständnis und naturwissenschaftlichem Knowhow. Außer Romane schreibt Carl Wilckens Kurzgeschichten und Gedichte, die er in Ausschnitten auf der Leipziger Offenen Bühne bereits der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

Stichwörter